Mit dem durch die "Ich kann was!-Initiative" geförderten Projekt erschließen sich Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund ihren Kiez. Sie entwickeln Mit-Mach-Aktionen für eine Kiezrallye – der Kiez wird gerockt!

Auf der Karte können Sie die Orte direkt anklicken und erfahren, was die Kinder und Jugendlichen dort erlebt haben.

WIR GESTALTEN e.V.

Das Projekt ROCKe(i)T-Ralley wurde vom Verein WIR GESTALTEN e.V. durchgeführt. Im Rahmen der „Ich kann was!"-Initiative trafen sich Kinder mit Migrationshintergrund, um gemeinsam die Nachbarschaft zu erkunden, eine Kiezralley zu organisieren und ihre Erlebnisse in einem Blog zu dokumentieren. Zudem entwickelten sie ein Theaterstück zum Thema Flucht und präsentierten es ihren Familien und Freunden im Kiezcafé.

Das Kiezcafé ist ein wöchentlich stattfindender Nachbarschaftstreff für Mütter und Kinder unterschiedlicher Milieus, Kulturen und Religionen. Hier bieten wir Lernbausteine und Freizeitangebote an und fördern das soziale Miteinander und gegenseitigen Respekt vor verschiedenen weltanschaulichen und religiösen Traditionen. Durch den Kontaktaufbau können wir von hier aus Kinder in Eins-zu-Eins-Patenschaften sowie Nachhilfegruppen vermitteln.

Telux & Kinderfarm

Am Mittwoch den 4. Mai sind haben wir den Abenteuerspielplatz Telux und gleichzeitig die Weddinger Kinderfarm besucht. Geplant war der Ausflug schon für die Woche davor, doch hat es da leider geregnet und gehagelt, denn der April macht ja bekanntlich nur was er will. Im Mai hatten wir dann zum Glück besseres Wetter und konnten ungestört zum Abenteuerspielplatz gehen.

Der Telux und die Kinderfarm liegen beide direkt hinter dem Leopoldplatz an der Luxemburger Straße Ecke Tegeler Straße und hat montags bis freitags von 13:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. In den Ferien könnt ihr sogar den ganzen Tag von 11:00 bis 18:00 dort spielen.

Auf dem Telux gibt es eine Menge Sachen zu machen. Hier kann man Hütten bauen und sogar mit einer Gruppe eine eigene Hütte mieten und dann natürlich auch in denen spielen. Es wird Fußball angeboten und ihr könnt euch verschiedene Geräte von Werkzeugen für die Hütten bis zu Fahrrädern ausleihen. Das Ausleihen und Zurückgeben ist jedoch immer nur zur vollen Stunde, um 20 nach und um 20 vor möglich und ihr müsst etwas als Pfand abgeben.

 

Direkt neben dem Telux ist die Weddinger Kinderfarm zu der ihr jederzeit vom Gelände des Telux herübergehen könnt. Dort gibt viele Tiere, zum Beispiel Ponys, Ziegen und Meerschweinchen. Auf den Ponys darf man mit Begleitung reiten und die Meerschweinchen dürfen auch gestreichelt werden. Aber immer vorsichtig, denn es sind ja lebende Tiere. Mittwochs gibt es bei der Kinderfarm auch Mittagessen und wir haben sogar ein Stückchen Kuchen abbekommen.

Es war mal wieder ein schöner Ausflug! Bis zum nächsten Mal.

Humboldthain

23 Grad, Sonne. Und das am 05. April? April, April der macht was er will und da so schönes Wetter war sind wir heute auf den Humboldthain gegangen. Der Humboldthain ist ein kleiner Berg und ein großer, sehr schöner Park.

Auf dem Hinweg mussten wir –natürlich nur aufgrund der Wetterbedingungen- bei einem Kiosk anhalten und alle ein Wasser- bzw. Kratzeis kaufen. Das haben wir dann auf der großen Wiese inmitten des Parks gegessen und kurz eine Verschnaufpause gemacht. Zu acht haben wir es uns auf einer Decke gemütlich gemacht.

Direkt neben der Wiese ist ein kleiner Spielplatz auf dem die Mädchen dann fleißig geklettert sind und fangen gespielt haben. Auf der Wiese waren die verschiedensten Menschen und viele Hunde, doch insgesamt gab es viel Platz zum Rennen, Quatsch machen und natürlich Spaß haben.

Nach einiger Zeit auf der Wiese sind wir noch durch den Rosengarten spaziert und auf die Flaktürme gewandert. Bis dort waren es eine Menge Treppenstufen, doch auch die Kleinen waren ohne große Beschwerden schnell oben. Hier hatten wir eine schöne Aussicht auf den Wedding und haben vor allem die Brise genossen. Dann war es aber leider schon wieder Zeit zurück zu gehen. Wie immer war es ein sehr schöner Nachmittag.

Auf dem Weg haben die Mädchen noch einen kleinen Abstecher zum Stadtbad gemacht und ein bisschen getanzt.

Boschra hat mich dieses Mal begleitet und war eine große Hilfe, Danke!

Bis zum nächsten Mal.

Kombibad Seestraße

Am Dienstag, den 29. März sind wir im Kombibad Seestraße schwimmen gegangen. Diesmal waren 15 Kinder dabei und netterweise haben uns drei der Mütter begleitet, was eine große Hilfe war.

Zum Schwimmbad sind wir zu Fuß gegangen, doch gestaltete sich schon der Weg dorthin nass: Wir wurden alle pitsche patsche nass im plötzlichen Regen-Hagel-Sturm. Hätten wir lieber mal unsere Badehosen und -anzüge schon im Kiezcafé angezogen!

Im Schwimmbad angekommen haben wir uns mehr oder weniger schnell umgezogen und sind direkt ab ins Schwimmbad. Viele der Kinder können schon schwimmen, natürlich auch im Tiefen. So sind die großen Jungs und Mädchen direkt getaucht, gesprungen und natürlich viel geschwommen. Besonders spannend wurde es, als der Springturm aufgemacht wurde.

Währenddessen waren die kleineren Kinder, die noch nicht so gut schwimmen können im kleineren Becken. Es hatten natürlich alle Schwimmflügel an, denn Sicherheit geht vor! Wir sind dann viel gerutscht und haben ein wenig Quatsch gemacht. Der Bademeister hat nicht die ganze Zeit glücklich geguckt.

Dann ging es wieder zurück zum KiezCafé, diesmal zum Glück im Trockenen. Im Sommer werden wir vielleicht einmal das Freibad vom Kombibad ausprobieren, doch die Halle war auch super.

Hier noch ein paar Tipps zum Schwimmbad:

  • Wenn ihr zwischen 10 – 15 Uhr ins Schwimmbad geht kostet der Eintritt für Kinder nur 2 € und für Erwachsene nur 3,50 €
  • Zieht direkt nach dem Bezahlen eure Schuhe aus, der Bademeister kann sehr sauer werden.

Das Schwimmbad hat ein großes 50 Meter Becken, eins für Kleinere und ein Becken mit 1 m und 3 m Springturm.

Mehr Informationen findet ihr auch auf der Website des Schwimmbads: www.berlinerbaeder.de/baeder/kombibad-seestrasse-halle

 

Wir hatten mal wieder sehr viel Spaß,

bis zum nächsten Ausflug

Schiller Bibliothek

Für unseren ersten richtigen Ausflug sind wir zur Schiller-Bibliothek gegangen. Wir, das waren Diana, Hanin, Razan, Zena, Sara, Miriam, Amine und Malak. Die Bibliothek ist direkt gegenüber vom Leopoldplatz und es gibt eine Menge zu entdecken.

Die Bibliothek ist in mehrere Etagen aufgeteilt:

  1. Stock: Information & Kinder bis 12
  2. Stock: Erwachsene
  3. Stock: Kinder & Jugendliche

Um sich ein Buch, einen Film oder auch Videospiele auszuleihen braucht man einen Bibliotheksausweis und den kann man sich an der Information machen lassen. Dazu müssen alle unter 18 dieses Formular von den Eltern unterschrieben mitbringen. Wichtig ist, dass das Formular mit einem schwarzen Stift ausgefüllt ist und der Personalausweis beziehungsweise der Pass und die polizeiliche Anmeldung mitgebracht wird.

Bibliotheksausweis

Doch eine Bibliothek ist nicht nur dazu da, um sich Bücher auszuleihen. Ihr könnt euch dort für Hausaufgaben, zum Spielen oder auch einfach so treffen.

Die Bibliothek hat immer Montags bis Freitags von 10.00 bis 19.30 Uhr und Samstags von 10.00 bis 14.00 Uhr auf.

Obwohl man in der Bibliothek leise sein soll, ist ein bisschen Quatsch ab und zu erlaubt

Dieses Projekt wurde gefördert durch: